Rechnungswesen

Allgemein:
Betrieben dient das Rechnungswesen der Planung, Steuerung und Kontrolle aller betrieblichen Aktivitäten. Es setzt sich zusammen aus: Buchführung und Bilanz, Kostenrechnung, Finanzrechnung, Investitionsrechnung sowie der betriebswirtschaftlichen Statistik. Alle durch den betrieblichen Leistungsprozess entstehenden Informationen, Kosten und Erträge werden systematisch mit einem Buchhaltungsprogramm erfasst. Ein Sonnensegel berechnen erfordert zum Beispiel den gleichen logischen und analytischen Ansatz.

Im Klartext:
Alle betrieblichen Geschäftsvorfälle werden einzeln in Zahlen erfasst und gesammelt. Ob es um Waren- und Materialeinkäufe geht, um Verkäufe, um Lohn- und Gehaltskosten, um Mieten und Pachten, um Kosten für Werbung, Geschäftsreisen, Fahrzeugkosten, Telefon – jede Aktivität, aus der für den Betrieb letztlich eine Einnahme oder Ausgabe entsteht, wird festgehalten. Letztlich werden die Summen aller Aufwendungen und Erträge sowie Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt. Somit erhält der Unternehmer einen genauen Überblick über Gewinne und Verluste in seinem Unternehmen. Darauf basierend werden die weiteren Aktivitäten und Geschäftsstrategien geplant und durchgeführt.

Rechnungswesen in der Schule:
Das Schulfach Rechnungswesen vermittelt den Schülern die Kenntnisse und Fähigkeiten, um wirtschaftliche Vorgänge in einem Unternehmen verstehen, zahlenmäßig erfassen, systematisch aufbereiten und letztlich auswerten zu können.
So erwerben sie sich anfangs das nötige Wissen über die Grundlagen der Buchführung, die Beschaffung und den Absatz von Waren, erfolgswirksame Geschäftsvorgänge und Privatentnahmen sowie praxisorientiertes Buchen nach Belegen. Praktisch erstellen die Schüler einfache Einnahmen- und Ausgabenrechnungen, bearbeiten Geschäftsvorfälle mit erfolgswirksamen Vorgängen und führen die einzelnen Konten zum Abschluss.

In Folge werden die Schüler zunehmend mit den Warengeschäften vertraut gemacht, lernen sie zu berechnen und unter Berücksichtigung der Umsatzsteuer zu verbuchen. Hierbei werden zudem Themen wie Rücksendungen, Bezugskosten, Vertriebskosten und Preisnachlässe (Skonti, Rabatte) mit eingebracht.

Ferner wird ein entsprechendes Wissen im Bereich Personal- sowie Anlagenwirtschaft vermittelt. Im Bereich Personalwirtschaft erwerben die Schüler die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen durchzuführen und selbständig zu buchen. Berücksichtigt werden dabei tarifliche sowie vertragliche Zusatzleistungen, gesetzliche Abzüge, vermögenswirksame Leistungen, Sachbezüge, Vorschüsse und Pfändungen sowie der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung.

Im Bereich Anlagenwirtschaft führen die Schüler die bei der Beschaffung, Nutzung und dem Verkauf von Wirtschaftsgütern, wie zum Beispiel Sockelleisten für Handwerksbetriebe, des Anlagevermögens anfallenden Berechnungen sowie Buchungen durch. Ferner erwerben sie die nötigen Kenntnisse, um die gesetzlichen Bestimmungen über die Absetzung für Abnutzung anwenden zu können (lineare und degressive Abschreibung), befassen sich zudem mit den Themen „geringwertige Wirtschaftsgüter“ sowie „Buchgewinn und Buchverlust“

Im Bereich Jahresabschluss lernen die Schüler, die Bewertung des Vermögens und der Schulden sowie der periodengerechten Gewinnermittlung zu verstehen und durchzuführen. Alle zum Jahresabschluss notwendigen Korrekturen, Buchungen – incl. der Bewertung des Anlage- und Umlaufvermögens sowie Rückstellungen werden hierbei mit einbezogen.

Mit der Kosten- und Leistungsrechnung werden die Schüler ebenso vertraut gemacht. Hier gilt es Ziele, Aufgaben und Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung zu verstehen um umzusetzen. Ebenso wird den Schülern das Wissen vermittelt, um Angebotspreise zu kalkulieren, Nachkalkulationen durchzuführen und letztlich das Betriebsergebnis zu ermitteln.

Hier finden Sie Informationen, wenn Sie sich für einen Krankenversicherungsvergleich interessieiren.