Entscheidungshilfe in Finanzangelegenheiten

Mathematik gilt bei vielen Schülern als eines der unbeliebtesten und schwersten Fächer. Die Gründe liegen klar auf der Hand, denn wirklich mit Zahlen umgehen zu können und die Rechnungen zu verstehen benötigt nicht nur Zeit, sondern man muss auch die Initiative ergreifen und lernen. Spätestens nach dem Schulabschluss wird man aber merken, dass man Mathe beinahe täglich brauchen kann. Ganz egal ob beim Einkauf, dem Ostsee Urlaub plus den Bemühungen um eine etwaiige Reiseruecktrittsversicherung oder bei Bankgeschäften, die Zahl verfolgen einen ein Leben lang.

So geht die Rechnung auf!


Wie schon erwähnt ist Mathe vor allem bei Bankgeschäften sehr wichtig. Kein Vertrag kann abgeschlossen werden, wenn man nicht genau weiß was finanziell auf einen zukommt. Dazu gehören Zinssätze. Gebühren und Laufzeiten. Das alles spielt eine große Rolle. Nehmen wir zum Beispiel einen Geldanlagevergleich. Ohne Frage wird es heute immer wichtiger, sich persönlich um die Vorsorge im Alter zu kommen. Dazu muss natürlich Geld angespart werden.

Die Finanzwelt, eine Welt voller Zahlen

Banken und Kreditinstitute bieten neben den normalen Sparbüchern noch viele weitere Möglichkeiten. Schnell ist hier der Überblick verloren und man fällt im schlimmsten Fall auf eines der schwarzen Schafe am Markt rein, oder ist letzten Endes an teure Gebühren und niedrige Zinssätze auf den Sparbetrag gebunden. Um dies zu verhindern greifen viele zu Geldanlagevergleichen. Bei diesen bekommt man eine genaue Übersicht über die einzelnen Leistungen. Hier kommt auch wieder Mathe ins Spiel, denn durch die Zinssätze lässt sich nun leicht berechnen, welches Angebot wirklich das Beste ist.

Börsenverläufe richtig deuten

Mathe ist auch eine gute Entscheidungshilfe wenn es um die Börse geht. Kaum ein Markt ist komplizierter für Laien als der Handel mit Aktien. Dazu gehört zuerst einmal die richtige Aktie zu kaufen. Hier müssen anfallende Kosten berechnet werden und auch wie hoch der Anteil ist. Wer sich etwas mit der Börse beschäftigt weiß, dass man sich immer wieder über den Verlauf der Aktienkurse auseinandersetzen muss. Auch diese Statistiken sind mathematisch gehalten und aus de Grafiken lässt sich so gut wie alles ablesen, aber auch nur, wenn man weiß wie.

Wie man sehen kann ist Mathematik also vor allem im Bereich der Finanzen sehr wichtig. Dazu muss man kein Genie sein, sondern es reicht schon das Grundwissen zu besitzen. Mathe kann also für den Bachelor BWL sowie für das weitere Leben sehr sinnvoll sein, auch wenn viele Schüler dies jetzt noch nicht verstehen wollen.